Von Zahnarztpraxis Dr. Rohloff

Zunächst stellen wir bei der allgemein-zahnärztlichen Untersuchung fest, ob bei Ihnen der Bedarf für eine PZR besteht – wenn ja, erhalten Sie die entsprechende Empfehlung von uns.

Gemäß der erhobenen Befunde kann der Inhalt einer PZR-Sitzung sehr unterschiedlich sein. Allgemein ist immer die komplette Beseitigung aller Ablagerungen auf den Zahnoberflächen der Hauptbestandteil der PZR, was auch die meiste Zeit in Anspruch nimmt.

Durch den Abtrag aller Anhaftungen auf den Zähnen durch Verwendung rotierender Instrumente (maschinell) und per Hand (Scaling + Flossing) wird zugleich auch der so genannte Biofilm beseitigt. Mit “Biofilm” bezeichnet man die Summe aller lebenden Mikroorganismen (vor allem Bakterien), die sich auf den Zahnoberflächen angesiedelt haben. Schwerpunkt bildet die Bearbeitung der Flächen und Stellen, die der häuslichen Pflege und der Selbstreinigung schwer zugänglich sind:

  • Seitflächen der Zähne (Zwischenzahnräume),
  • Zahnhalsbereiche,
  • Kronenränder,
  • (so vorhanden) Brückenglieder und Anker für Kombinations-Zahnersatz (herausnehmbar) und
  • Einziehungen oder Konkavitäten (z.B. freiliegende Furkationen).

Diese Stellen sind ökologische Nischen, also Bereiche, in denen sich die pathogenen Mikroorganismen besonders stark vermehren. Dieses sind nämlich vorwiegend fakultativ oder obligatorisch anaerobe Bakterien, also Bakterien, die die Abwesenheit von Sauerstoff bevorzugen oder zwingend benötigen.

Deshalb schließt sich an die mechanische Bearbeitung der Oberflächen meistens die Tiefen-Sauerstoff-Behandlung an – eine schonende, “Chemie-freie” Möglichkeit, über die Einwirkung von Sauerstoff das Milieu für die anaeroben Keime zu verschlechtern:

Mit feinsten Spülkanülen wird eine niedrigprozentige Wasserstoffperoxid-Lösung in diese Bereiche eingebracht; diese Lösung reagiert mit einem Enzym in unserem Blut (der Peroxydase) unter Bildung von Wasser und nativem Sauerstoff (O), der tiefer eindringen kann als Luft-Sauerstoff (O2), bevor er sich zu O2 verbindet.

Um die Neubildung von Ablagerungen und Biofilm zu verzögern, werden nun alle Flächen der Zähne professionell poliert. Das geschieht wiederum maschinell (rotierend) unter Anwendung diverser Bürsten, Polierscheiben und Gummiformen und Verwendung von hochwertigen Dental-Polierpasten.
Folgende Elemente können abhängig vom individuellen Befund zu einer PZR-Sitzung bei uns dazu gehören:

  • professionelle chemisch-mechanische Aufbereitung und Reinigung von herausnehmbarem Zahnersatz
  • Demontage, ultraschall-basierte Reinigung und Remontage von Suprakonstruktionen auf Implantaten
  • Beseitigung von Langzeitverfärbungen der Zähne mit Pulverstrahlgerät (“Air-flow”-Methode)
  • Intensiv-Fluoridierung der Zähne zur Kariesprophylaxe.

Bei Patienten mit der Diagnose “Parodontitis” ist die PZR besonders wertvoll und hilfreich bei der erfolgreichen Therapie dieser chronischen Erkrankung. Bei Parodontitis-Patienten wird die PZR bei uns stets ergänzt mit der Anwendung verschiedener Präparate (in Gel-, Pasten- oder flüssiger Form), die den Wirkstoff “Chlorhexidindigluconat” (CHX) enthalten, der der derzeit erprobteste und bewährteste Wirkstoff bei der Bekämpfung parodontal-pathogener Bakterien ist.

Generell geht jede PZR bei uns mit der ausführlichen Beratung des Patienten einher. Wir führen immer eine Auswahl aller Pflege-Produkte, die wir Ihnen hierbei empfehlen, so dass Sie sich diese gleich anschauen oder ausprobieren können.

Bildquelle: © Anna_Omelchenko – photodune.net

Hinterlassen Sie einen Kommentar